DatenschutzbeauftragterDatenschutzbeauftragter

Das IT- Recht ist das Recht der Informationstechnologien. Es ist eng verbunden mit dem Urheberecht, dem Markenrecht, dem Patentrecht, dem Wettbewerbsrecht, dem Vertragsrecht, dem Verbraucherschutz, dem Domainrecht und dem Datenschutz.

IT - spezifische Regelungen betreffen nicht nur Hersteller von Hard- und Software, sondern die Kette der vertraglichen Beziehungen erstreckt sich bis hin zu Weiterverkäufern, Händlern, Abnehmern und Anwendern. An diesem Punkt betrifft die Tätigkeit der Rechtsanwaltskanzlei Hebinger die Beratung beim Abschluss von Verträgen, die Begleitung von IT- Projekten und die Vertretung Ihrer Interessen bei außergerichtlichen Streitigkeiten bis hin zur Durchsetzung von Ansprüchen bei Gericht.

Wir übernehmen hier Ihre umfassende Beratung und Ihre bundesweite Vertretung in allen Fragen des  Internet- und Onlinerechts, bei Domainstreitigkeiten sowie bei Streitigkeiten im Zusammenhang mit Internetauktionen. Ferner vertreten wir Sie bei Abmahnungen und Schadensersatzansprüchen wegen des Downloads von Musik oder Videos und wehren unberechtigte Ansprüche ab, sofern Sie wegen kostenpflichtiger Websites in Anspruch genommen werden.

Wir beraten Sie ferner bei der Erstellung Ihrer Homepage in allen rechtlichen Fragen, insbesondere zu den gesetzlich vorgeschriebenen Angaben, Impressum, Haftungsausschlüssen und wettbewerbsrechtlicher Gegebenheiten. Gerne überprüfen oder gestalten wir auch Ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen, insbesondere für Onlineshops.

Das WORLD WIDE WEB und seine Tücken: In der heutigen Zeit ist das World Wide Web nicht mehr hinweg zu denken. Für Privatpersonen und vor allem für Unternehmen stellt es unbegrenzte Möglichkeiten dar, sich zu präsentieren, zu vernetzen oder sogar Vertriebswege zu eröffnen. Social Media Plattformen wie Facebook, XING, Twitter usw. stellen die nächste Evolutionsstufe in der digitalisierten Welt dar. Für Private einerseits wie auch für Unternehmer andererseits können sich dabei folgende Problemfelder eröffnen:

  1. Wie verhält man sich, wenn man eine Abmahnung wegen vermeintlicher Tauschbörsennutzung zB über das Programm BitTorrent erhalten hat? (Filesharing)
  2. Was ist zu tun, wenn eigene Werke wie Fotos, Grafiken, Teile von Websites, Musikstücke oder Texte unerlaubt im Internet durch andere genutzt bzw. verwendet werden?
  3. Was haben Webshopbetreiber in rechtlicher Hinsicht bei der Ausgestaltung Ihres Onlineshops zu beachten?
  4. Welche Rechte können in sogenannten e-bay Fällen (Internetauktionen) geltend gemacht werden?
  5. Wie schütze ich mich als Unternehmer, wenn mich ein Konkurrent nachahmt oder sich unlauterer Werbung bedient?

(bitte klicken Sie auf das entsprechende Thema, um zu weiteren Informationen zu gelangen)

 

Wissenswertes:

Verbraucherrechte beim Kauf im Internet
Verbraucher genießen besonderen Schutz beim Kauf im Internet. So steht ihnen beispielsweise ein Widerrufsrecht zu, über das sie vom Verkäufer aufgeklärt werden müssen. Der Widerruf gibt dem Verbraucher die Möglichkeit sich vom Vertrag zu lösen. Er kann innerhalb von 2 Wochen nach ordnungsgemäßer Widerrufsbelehrung ohne Angabe von Gründen durch den Verbraucher erklärt werden. In der Folge wird der Vertrag rückabgewickelt, wobei grundsätzlich der Verbraucher sein Geld zurückerhält und der Verkäufer seine Ware. Bei der Belehrung über das Widerrufsrecht dürfen keine widersprüchlichen und den Verbraucher verwirrenden Informationen erteilt werden. Beispielsweise (OLG Hamm, 24.05.2012, AZ I-4 U 48/12, 4 U 48/12) hatte die Betreiberin eines Online-Shops für Spielzeug auf ihrer Homepage bei der Belehrung einmal auf § 312  e BGB und einmal auf § 312 g BGB verwiesen. Das Gericht hat diese Belehrung als widersprüchlich eingestuft. Das zeigt, dass kleine Details den entscheidenden Unterschied ausmachen können. Lassen Sie sich deshalb im Zweifel anwaltlich beraten.

Zum Seitenanfang