DatenschutzbeauftragterDatenschutzbeauftragter

Es hat gekracht. Und nun? Wer haftet für den Unfall und in welcher Höhe? Wir unterstützen Sie bei der gesamten Verkehrsunfallregulierung! Der Zeitaufwand für den Geschädigten kann enorm werden, wenn er mit Fachleuten der Versicherungsunternehmen und mit einzelnen Rechtsproblemen der Unfallregulierung konfrontiert wird.

Unfallopfer „verschenken“ Jahr für Jahr mehr als 1,5 Milliarden € an berechtigten Ansprüchen, weil sie Ihre Rechte nicht kennen, auf schlechten Rat hören oder der „schnellen Regulierungshilfe des Versicherers“ vertrauen. Durch die Einschaltung eines Rechtsanwaltes erhalten Sie mehr Chancengleichheit und Sie können sich besser gegen die Unfall-Profis der Versicherungsunternehmen durchsetzen.

Schon gewusst? Auch im Falle einer Teilschuld können Sie durch das sogenannte Quotenvorrecht in Kombination mit der Vollkaskoversicherung Ihren gesamten Schaden gegebenenfalls vollständig oder zumindest zu großen Teilen ersetzt bekommen, also auch Ihre Selbstbeteiligung oder die Mehrkosten durch eine eventuelle Höherstufung bei der Vollkaskoversicherung, Gutachterkosten etc.

 

Schuldfrage

Die Schuldfrage ist nicht immer eindeutig an Ort und Stelle zu klären. Nur weil Sie jemandem ins Auto gefahren sind, müssen Sie dennoch nicht der Unfallverursacher sein.
Die Haftungsquote hängt von vielen Details ab. Wer hat gegen welche Verkehrsregeln verstoßen? Müssen Sie sich eine Betriebsgefahr ihres Fahrzeuges anrechnen lassen? Wir nehmen Einsicht in die polizeiliche Unfallakte und werten diese aus. Übrigens, die Einsicht in amtliche Ermittlungsakten kann nur ein Rechtsanwalt erhalten.


Besonders schwierig wird die Haftungsfrage, wenn einer der Unfallbeteiligten ein Fahrzeug mit Blaulicht und Martinshorn führt. Sonder- und Wegerechte erlauben den Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS), die Straßenverkehrsordnung zu übertreten, um Menschen zu retten oder Gefahren abzuwenden. Kommt es bei der Anfahrt zu einem Einsatzort zu einem Unfall ist die Schuldfrage oftmals sehr problematisch. Die Rechtsprechung ist in diesem Punkt äusserst uneinheitlich.

 

Fahrzeugschaden

Der Fahrzeugschaden kann durch Vorlage eines Sachverständigengutachtens oder einer Reparaturrechnung abgerechnet werden. Bei Schäden die voraussichtlich 750,00 Euro übersteigen empfehlen wir, einen unabhängigen Sachverständigen zu beauftragen. Dieser kann auch verdeckte Schäden feststellen und bei der Schadenskalkulation berücksichtigen.
Doch vorsicht! Versicherungsunternehmen lassen Rechnungen und Gutachten prüfen und nehmen gerne Abzüge bei den Werkstattlöhnen (Stundenverrechnungssätze) vor. Auch wird manchmal der Rerparaturweg beanstandet oder einzelne Arbeiten als unnötig angesehen.Sie haben als Geschädigter das Recht Ihren Fahrzeugschaden durch einen geeigneten
Sachverständigen  prüfen und feststellen zu lassen.

Das Fahrzeug ist ein Totalschaden? Müssen Sie Restwertangebote der Versicherungsunternehmen akzeptieren? Müssen Sie mit dem Verkauf des Unfallfahrzeuges warten, bis der gegnerische Versicherer andere Restwertangebote vorlegt? Können Sie trotz Totalschaden Ihr Fahrzeug reparieren lassen und was ist mit den höheren Reparaturkosten? Sind die kalkulierten Reparaturkosten höher als der Wiederbeschaffungsaufwand, können Sie im Einzelfall trotzdem die Reparaturkosten bis zu 130% des Wiederbeschaffungswertes erstattet verlangen.

 

Kosten des Sachverständigen

Die Kosten des Sachverständigen hat im Regelfall der Unfallverursacher zu tragen. Auch hier nehmen Versicherungsunternehmen gerne Abzüge vor, die für den Laien nur schwer überprüfbar sind. Müssen Sie sich jetzt mit dem Sachverständigen auseinandersetzen? Müssen Sie die restlichen Gebühren gar aus eigener Tasche zahlen?

 

Mietwagenkosten und Nutzungsausfall

Mietwagenkosten oder Nutzungsausfall sind ebenfalls Streitpunkte, bei denen die richtige Vorgehensweise bares Geld sparen kann. Als Geschädigter haben Sie das Recht, ein Ersatzfahrzeug in Anspruch zu nehmen. Bei Mietwagenkosten entsteht oft der Streit, ob der Geschädigte nach günstigen Vergleichsangeboten schauen muss, oder bspw. den Mietwagen des Reparaturbetriebes in Anspruch nehmen darf. Sind erstattungsfähige Mietwagenkosten nach dem Fraunhofer-Mietpreisspiegel oder nach der Schwacke-Mietpreisliste zu bewerten? Der Bundesgerichtshof lässt beide Vergleichslisten als Schätzungsgrundlage zu. Das Problem ist, dass beide Listen teilweise erhebliche Preisunterschiede beinhalten. Es gibt auch Versicherungsunternehmen, die eigene Mietpreislisten vorhalten, bis zu deren Höhe Sie die Mietwagenkosten erstatten. Auch wird häufig darüber gestritten, wie lange man einen Mietwagen in Anspruch nehmen darf.

Nutzungsausfall steht Ihnen dann zu, wenn Ihnen Ihr Fahrzeug aufgrund des Unfalls nicht zur Verfügung steht, Sie aber keinen Mietwagen in Anspruch genommen haben.

 

Abschlepp- und Standkosten

Ist Ihr Fahrzeug nach dem Unfall nicht mehr fahrfähig, muss es abgeschleppt werden. Nur wohin mit dem Fahrzeug? In der Regel fallen in den Reparaturbetrieben und bei den Abschleppdiensten standkosten an, für die Zeit, die das Fahrzeug dort abgestellt ist. Auch diese können Sie ersetzt verlangen.

 

Kosten der Ersatzbeschaffung

Wenn Sie nach einem Totalschaden ein neues Fahrzeug anschaffen, werden Ihnen in der Regel auch die Kosten der Abmeldung des Unfallfahrzeug sowie der Anmeldung des Ersatzfahrzeuges ersetzt.

 

Personenschaden

Sie oder Ihre Mitfahrer wurden bei dem Unfall verletzt? Sie haben Anspruch auf eine angemessene Entschädigung der erlittenen Beeinträchtigungen und Schmerzen.

 

Schmerzensgeld

Großer Streitpunkt ist regelmäßig, in welcher Höhe Ihnen ein Schmerzensgeld zusteht. Maßgeblich sind die erlittenen Verletzungen und deren Auswirkungen auf Ihren Alltag.
Diese sollten durch aussagekräftige ärztliche Atteste dokumentiert werden.

 

Attest und Behandlungskosten

Sollte aufgrund des Unfalls eine ärztliche oder bspw. physiotherapeutische Behandlung notwendig werden, werden Ihnen diese Kosten vom Unfallgegner ersetzt. Auch wenn Sie zur Geltendmachung der weiteren Ansprüche, ärztliche Atteste benötigen, werden Ihnen die Attestkosten ebenfalls erstattet.

 

Haushaltsführungsschaden

Sie sind verletzt und können Ihren Alltag nicht wie gewohnt regeln? Dann haben Sie auch Anspruch auf Ersatz Ihrer Beeinträchtigung bei der Haushaltsführung. Hierzu ist eine detaillierte Beschreibung des Haushalts sowie der von Ihnen regelmäßig übernommenen Tätigkeiten notwendig.

 

Verdienstausfall

Als Angestellter haben Sie im Regelfall Anspruch auf Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber. Dieser wiederum kann das gezahlte Gehalt für die Zeit der unfallbedingten Arbeitsunfähigkeit beim Schädiger ersetzt verlangen. Haben Sie keinen Anspruch auf Lohnersatzleistungen, können Sie Ihren verdienstausfall auch gegenüber dem Schädiger geltend machen.

Als Selbständiger ist der Verdienstausfall nicht leicht zu berechnen. Maßgeblich ist der unfallbedingte Gewinneinbruch, der durch Ihren Ausfall entstand. Sie können den Schaden anhand entgangener Geschäfte berechnen, wenn durch den Unfall konkrete Geschäfte nicht getätigt werden konnten. Kompensieren Sie den Schaden durch erhöhten Personalaufwand, werden Ihnen die hierfür notwendigen Aufwendungen ersetzt. Letztlich kann der Erwerbsschaden auch durch Vergleiche zwischen tatsächlichem Gewinn und hypothetischem Gewinn berechnet werden.

 

Unfalltod

Wenn durch den Verkehrsunfall ein Mensch getötet wird, hat der Schädiger auch die hierdurch entstandenen Beerdigungskosten, den Lohnausfall und noch einiges mehr zu erstatten.

 

Regressansprüche des eigenen KfZ-Haftpflichtversicherers

In manchen Fällen kann der Kraftfahrthaftpflichtversicherer den eigenen Versicherungsnehmer in Anspruch nehmen. Beispielsweise wenn im Zusammenhang mit dem Unfall eine Verkehrsunfallflucht des Versicherungsnehmers begangen wurde. Allerdings genügt nicht bereits die strafrechtliche Wertung. Unter versicherungsrechtlichen Gesichtspunkten müssen noch einige Voraussetzungen erfüllt sein. Der Kraftfahrthaftpflichtversicherer kann zudem nur in einer beschränkten Höhe Regress verlangen.

 

Kaskoversicherung

Es sind nicht immer Dritte für Schäden an einem Fahrzeug verantwortlich oder ermittelbar. Möglicherweise wurde das Fahrzeug oder Teile davon auch entwendet. In solchen Fällen kann man den Schaden ggf. über die eigene Voll- oder Teilkaskoversicherung abwickeln. Nur welche Schadenspositionen können Sie ersetzt verlangen? Sind Schäden durch Tiere mitversichert? Was ist mit dem Inhalt des Fahrzeuges (Handy, Navigationssystem etc.)? Ein Blick in die Allgemeinen Vertragsbedingungen verrät, dass es einige Ausschlussklauseln gibt. Für alle diese Ereignisse muss der Versicherer nicht zahlen. Aber gehört Ihr Fall auch dazu?

Weitere Informationen zum Auslandsunfall und zu Radarfallen finden Sie auf gesonderten Unterseiten.

 

Unser besonderes Angebot für Fahrschulen:

Wir bieten die kostenfreie Übernahme einer Unterrichtseinheit in Ihrer Fahrschule für die Fahrschüler an und informieren dort zu folgenden Themen:

  1. Verhalten am Unfallort und Regulierung von Unfallschäden
  2. Verkehrsordnungswidrigkeiten (zB. Geschwindigkeitsüberschreitung, Alkohol und Drogendelikte)
  3. Gebrauchtwagenkauf (Vertragsgestaltung, Fallen und Erkennen von Altschäden)
  4. Versicherungsrecht

    Sprechen Sie uns an!
Zum Seitenanfang